5G, Risques Sanitaires et Principes de Precaution : « Pas d’études d’impact sur le vivant et l’environnement? Pas de 5G! »

(Bruxelles, 3 octobre 2019) Alors que la Commission Européenne s’apprête à publier une évaluation du risques des réseaux 5G en matière de cybersécurité (1), les députés européens Verts, Philippe Lamberts, Klaus Buchner et Michèle Rivasi dénoncent l’absence frappante d’études biologiques et environnementales des rayonnements des réseaux 5G et exigent une étude d’impact de la 5G sur la santé sans délai et avant tout déploiement massif de cette technologie. Sans ces études, l’application du principe de précaution sur la 5G est justifiée. (2)

Il n’existe aujourd’hui aucune étude testant les effets biologiques de véritables rayonnements 5G. La littérature scientifique accumulée au cours des dernières décennies sur les effets biologiques des champs électromagnétiques montrent plusieurs effets nocifs, notamment sur le système nerveux, le stress oxydatif, la perturbation hormonale ou encore la signalisation calcique en excès dans les cellules, avec 12 à 35 revues d’articles scientifiques sur chaque effet spécifique.

La multiplication faramineuse du nombre d’antennes dédiées à la 5G ; les très hautes puissances annoncées pour assurer la pénétration des rayonnements dans les bâtiments ; la forte absorption des ondes électromagnétiques de la 5G à la surface d’organismes comme les insectes, les oiseaux et les arbres; et les niveaux de pulsation extraordinairement élevés des signaux 5G qui seront plus actifs biologiquement, sont autant de facteurs qui nous font soupçonner des effets nocifs similaires ou plus graves des rayonnements 5G sur la faune, la flore et les humains. C’est pourquoi il nous faut des analyses d’impact biologiques le plus rapidement possible, afin de pouvoir lever ces graves soupçons sanitaires. Nous n’acceptons pas le déni et l’inaction sanitaire de la Commission, ni sa volonté de déployer la 5G coûte que coûte, à marche forcée.

POUR REMETTRE L’HUMAIN ET LE VIVANT AU COEUR DE NOTRE SOCIETE

La française Michele Rivasi, eurodéputée EELV du groupe des Verts/ALE : « Le développement effréné de la 5G va s’accompagner d’une augmentation de la puissance des rayonnements ambiants. A qui va profiter ce nouveau bain d’ondes électromagnétiques que l’on veut nous imposer ? Avec quels risques sanitaires ? Plus nous allons exposer les gens, plus nous allons avoir de personnes malades des ondes. Nous ne voulons pas subir les pollutions ou devenir les cobayes des industriels. Le droit de vivre dans un environnement sans ondes doit être reconnu et le principe de précaution appliqué ! »

Klaus Buchner, eurodéputé Verts/ALE du parti écologiste-democrate allemand : « Cette technologie 5G pose des question de santé publique. Elle pose aussi des questions de surveillance. Cela prendra la forme d’applications de tracabilité, dans votre réfrigérateur par exemple, qui vont suivre ce que vous mangez, ou de reconnaissance faciale, via des caméras dans votre téléviseur, conçus pour envoyer aux industriels et aux publicitaires des informations extrêmement précieuses. Avec la 5G, le volume d’informations qui sera inévitablement utilisé pour nous influencer sera incommensurablement plus important. »

Philippe Lamberts, eurodéputé belge Ecolo, co-Président du groupe des Verts/ALE : « Ni techno-béat, ni techno-sceptique, je sais en tant qu’ingénieur que la technologie peut être aussi utile que dangereuse. Je constate aujourd’hui que l’engouement autour de la 5G repose sur des arguments industriels mais sans aucun bénéfices sociétaux réels. Il est donc urgent d’attendre et de prendre le temps de savoir, au fond, à quoi la 5G peut vraiment nous servir à nous, les citoyens européens. »

LES MORATOIRES SE MULTIPLIENT EN EUROPE

Lors de l’atelier « 5G, Risques sanitaires et Principe de précaution » organisé le 1er octobre au Parlement Européen, les politiques, scientifiques et citoyens venus de France, d’Allemagne, de Belgique, de Luxembourg, de Suisse, ont demandé des études d’impact des rayonnements 5G sur le vivant et sur l’environnement. Sans cette évaluation préalable, il faut appliquer le principe de précaution et adopter par exemple des moratoire au déploiement de la 5G, comme l’ont voté des communes en Suisse (3), en Belgique (4) ou en Italie.

« Pour le moment, nous n’avons pas d’études fondés sur des signaux réels de la 5G et ses effets sur les animaux. C’est la même chose pour la 4G. Le problème est que nous avons déployé toutes ces technologies sans le moindre essai de sécurité biologique. Les lignes directrices existantes sont faussées car elles ne prévoient absolument pas les effets non thermiques, cancérigènes ou reprotoxiques » a insisté le Professeur honoraire de biochimie et de sciences médicales Martin Pall (Washington State University, USA).

Le Dr Marc Arazi, président de l’association PhoneGate Alerte qui défend les consommateurs face à la tromperie et la dissimulation généralisée sur le niveau réel de rayonnements des téléphones mobiles au contact du corps : « Que faut-il penser de l’arrivée sur le marché des nouveaux mobiles 5G ? On ne peut plus faire confiance aux industriels de la téléphonie mobile, qui nous ont sciemment surexposés aux ondes de nos téléphones portables, bien au-delà des limites légales des risques pour notre santé. »

Pour Maurizio Martucci, de Stop5G European Alliance, « nous nous mobilisons contre la 5G car le choix de la 5G a été imposé à la population. 40 communes en Italie ont déjà voté un moratoire sur la 5G et les parlementaires italiens vont discuter d’un moratoire national le 7 octobre prochain. L’Alliance Européenne Stop5G demande un moratoire international en attendant des études scientifiques plus poussées. »

Source = Facebook – Michele Rivasi

Texte en allemand

5g Gesundheitsrisiken und Vorsorgeprinzip
« Keine Studien zu Auswirkungen auf Leben und Umwelt? Kein 5G! »

(Brüssel/03.10.2019) Während die Europäische Kommission die Veröffentlichung einer Risikobewertung von 5G im Bereich Cybersecurity vorbereitet, verurteilen die Europaabgeordneten Philippe Lamberts, Klaus Buchner und Michèle Rivasi (Fraktion Grüne/EFA) das eklatante Fehlen von biologischen und ökologischen Studien zur 5G-Funkstrahlung und fordern unverzüglich eine Studie über die Auswirkungen von 5G auf die Gesundheit, und zwar noch vor dem massiven Einsatz dieser Technologie. Ohne die Studien ist die Anwendung des Vorsorgeprinzips auf 5G gerechtfertigt.

Es gibt derzeit keine Studien zu den biologischen Effekten der echten 5G-Strahlung. Die wissenschaftliche Literatur der letzten Jahrzehnte zu den biologischen Auswirku gen elektromagnetischer Felder zeigt mehrere schädliche Auswirkungen, unter anderem auf das Nervensystem, oxidativen Stress, hormonelle Störungen und übermäßige Kalziumsignale in Zellen. Für jede dieser Wirkungen gibt es allein 12 bis 35 Übersichtsartikel über die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse.

Gegenüber den bisherigen Mobilfunkstandards hat 5G eine Reihe von Besonderheiten: Einen erschreckenden Anstieg der benötigten Antennen, die sehr hohen Leistungen, die angekündigt wurden, um das Eindringen von kurzwelliger Strahlung in Gebäude zu gewährleisten, die hohe Absorption elektromagnetischer Wellen von 5G auf der Oberfläche von Organismen wie Insekten, Vögeln und Bäumen und die außergewöhnlich hohen Pulse der 5G-Signale, die biologisch noch aktiver sind als die der früheren Mobilfunkgenerationen. Das sind alles Faktoren, die den Verdacht auf ähnliche oder schwerwiegendere schädliche Auswirkungen der 5G-Strahlung auf Wildtiere, Pflanzen und Menschen wecken als die bisherige Funkstrahlung. Deshalb brauchen wir so schnell wie möglich biologische Folgenabschätzungen, um ernste gesundheitliche Bedenken ausräumen zu können. Wir akzeptieren weder die Verleugnung und Untätigkeit der Kommission in Gesundheitsfragen noch ihre Bereitschaft, 5G um jeden Preis zu erzwingen.

MENSCHEN UND LEBEWESEN WIEDER IN DEN MITTELPUNKT UNSERER GESELLSCHAFT STELLEN

Zitat der französischen Abgeordneten Michele Rivasi (EELV): « Die ungezügelte Entwicklung von 5G wird mit einer Zunahme der Leistung der Umgebungsstrahlung einhergehen. Wer wird von diesem neuen Bad elektromagnetischer Wellen profitieren, das sie uns aufzwingen wollen? Mit welchen gesundheitlichen Risiken? Je mehr die Menschen der Strahlung ausgeliefert werden, desto mehr Menschen erkranken an den Folgen elektronmagnetischer Strahlung. Wir wollen keine Umweltverschmutzung hinnehmen und zu Versuchskaninchen von Industriellen werden. Das Recht, in einer Umgebung ohne Funk und Wellen zu leben, muss anerkannt und das Vorsorgeprinzip angewendet werden! »

Prof. Klaus Buchner, deutscher Abgeordneter der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP): « Die 5G-Technologie wirft Fragen der öffentlichen Gesundheit auf. Sie ermöglicht aber auch eine vollständige Überwachung. Dies geschieht in Form von Tracking-Anwendungen, z.B. in Ihrem Kühlschrank, die verfolgen, was Sie essen, oder durch Gesichtserkennung über Kameras in Ihrem Fernseher. Solche Anwendungen sind da auf ausgelegt, wertvolle Informationen für individualisierte Werbung zu sammeln, die auch für andere Zwecke missbraucht werden können. Mit 5G wird die Menge an Informationen, mit deren Hilfe wir beeinflusst werden können, sehr viel größer sein. Damit kann z.B. eine Wahlbeeinflussung, wie sie durch Cambridge Analytica geschehen ist, perfektioniert werden. »

Philippe Lamberts, belgischer Abgeordneter der Partei Ecolo, Ko-Vorsitzender der Fraktion Die Grünen/EFA: « Ich bin weder blinder Technologie-Fan noch Skeptiker. Als Ingenieur weiß ich, dass Technologie genauso nützlich wie gefährlich sein kann. Ich kann heute sehen, dass die Begeisterung für 5G auf Argumenten der Industrie basiert, aber ohne echten gesellschaftlichen Nutzen. Es ist daher dringend geboten, abzuwarten und sich die Zeit zu nehmen, um am Ende des Tages herauszufinden, was 5G wirklich für uns, die europäischen Bürger, tun kann. »

MORATORIEN HÄUFEN SICH IN EUROPA

Im Rahmen des Workshops « 5G, Gesundheitsrisiken und Vorsorgeprinzip », der am 1. Oktober im Europäischen Parlament stattfand, haben Politiker, Wissenschaftler und Bürger aus Frankreich, Deutschland, Belgien, Luxemburg und der Schweiz Studien über die Auswirkungen der 5G-Strahlung auf Leben und Umwelt angefordert. Ohne diese vorherige Bewertung muss das Vorsorgeprinzip angewendet und Moratorien für den Einsatz von 5G beschlossen werden, wie beispielsweise in drei Schweizer Kantonen und von vielen Gemeinden in Belgien und Italien beschlossen.

« Im Moment haben wir keine Studien, die auf realen 5G-Signalen und deren Auswirkungen auf Tiere basieren. Das Gleiche gilt für 4G. Das Problem ist, dass wir alle diese Technologien ohne Tests auf biologische Sicherheit eingesetzt haben. Die bestehenden Richtlinien sind fehlerhaft, weil sie keine nicht-thermischen, krebserregenden oder reprotoxischen Effekte untersuchen », betonte Professor für Biochemie und Medizin Martin Pall (Washington State University, USA).

Dr. Marc Arazi, Präsident der PhoneGate Alert Association, die Verbraucher über Täuschung und generelle Verschleierung des tatsächlichen Strahlungsniveaus von Mobiltelefonen bei Körperkontakt aufklärt: « Was sollen wir über die Markteinführung der neuen 5G-Handys denken? Wir können den Handyherstellern nicht mehr trauen, die uns wissentlich weit größeren Strahlenbelastungen ausgesetzt haben, als die wegen gesundheitlicher Risiken festgesetzten gesetzlichen Grenzwerte es erlaubt hätten. »

Maurizio Martucci, von Stop5G European Alliance, sagt: « Wir mobilisieren gegen 5G, weil der Bevölkerung die Wahl von 5G aufgezwungen wurde. 40 Gemeinden in Italien haben bereits für ein 5G Moratorium abgestimmt und am 7. Oktober soll in Italien über ein nationales Moratorium diskutiert werden. Die Europäische Allianz Stop5G fordert ein internationales Moratorium solange keine gründlicheren wissenschaftlichen Studien vorliegen. »

Source = ödp – 5g Gesundheitsrisiken und Vorsorgeprinzip

Swisscom will 5G per 1. Oktober 2019 flächendeckend einschalten

Schutz-vor-Strahlung.ch – Zurich 28 September 2019

Obsolete 3G-Systeme ab Dienstag?
Swisscom will 5G per 1. Oktober 2019 flächendeckend einschalten

Ab Dienstag, 1. Oktober 2019 will die Swisscom das 5G-Netz in der ganzen Schweiz aufschalten. Mit einer Softwareänderung bei Tausenden 3G-Antennen sollen diese neu für 5G-Geräte nutzbar sein. Damit übergeht die Swisscom den Willen der Bevölkerung und gaukelt ein «superschnelles Mobilfunknetz» vor, obwohl dabei nur die langsamen 3G-Antennen umgenutzt werden.

Das 3G-Netz der Swisscom funktioniert mit langsameren 900 MHz- und etwas schnelleren 2’100 MHz-Bändern. Damit ist jetzt Schluss. Ab dem 1. Oktober 2019 will die Swisscom die schnelleren 3G-Bänder auf 5G umschalten. Damit hat sie einen Weg gefunden, um bei der Einführung von 5G alle Bewilligungsverfahren zu umgehen. Im Gegenzug wird das bestehende 3G-Netz massiv an Qualität verlieren und langsamer werden.

Weit über 10’000 Antennen, verteilt im ganzen Land, können so ohne jegliche Baubewilligung und ohne Mitspracherecht der Bevölkerung auf 5G umgeschaltet werden. Die Swisscom will dies mit einer Softwareänderung und mit – vielfach bereits erfolgten – kleinen Anpassungen an den bestehenden Anlagenausrüstungen bewerkstelligen. Unter Vorspielung falscher Tatsachen – nämlich dass ab sofort ein sehr schnelles 5G-Netz flächendeckend verfügbar ist – suggeriert dieser Marketing-Schachzug bei der Bevölkerung, dass 5G in der ganzen Schweiz als sehr schnelles Mobilfunknetz verfügbar ist. Diese wird damit zum Kauf eines 5G-fähigen Mobiltelefon animiert, denn nur mit einem solchen ist 5G nutzbar. Klimatechnisch ist das bedenklich, denn neue Geräte benötigen z.B. eine Unmenge nicht erneuerbarer Rohstoffe.

Langsames 5G, noch langsameres 3G

Mit der Umnutzung der 2’100 MHz-Frequenzen für «5G-wide» – wie Swisscom das langsame 5G nennt – wird dem Kunden ein superschnelles Mobilfunknetz vorgegaukelt. Stattdessen handelt es sich nur um 3G-Antennen, welche umgenutzt werden. Die sogenannt adaptiven Antennen, welche 5G-fast bringen, existieren nur punktuell und nutzen weit höhere Frequenzen bei 3’400 MHz. Nur ca. 2% der Antennen in der Schweiz sind adaptive 5G-fast-Installationen.

Neue Systeme bereits wieder unbrauchbar?

Während geköderte 5G-Nutzer künftig mit langsamen 3G-Antennen versorgt werden, verlieren 3G-Nutzer den schnelleren Frequenzbereich und müssen auf die langsame 3G-Frequenz ausweichen. In der Schweiz wurden während der letzten Jahre zehntausende Lift-Alarm-Systeme und ferngesteuerte Heizungen auf 3G umgerüstet. Ein Teil dieser Systeme kann nicht auf die niedrigeren 3G-Frequenzen umschalten und wechselt bestenfalls auf das totgesagte 2G, welches nur noch bis Ende 2020 in Betrieb ist. So kann es gut sein, dass einige funkbasierte Notsysteme ab dem 1. Oktober 2019 nicht mehr oder nur noch eingeschränkt funktionieren. Auf Grund der Umstellung auf digitale Telefonie kürzlich getätigte Investitionen in 3G-Systeme, sind bereits wieder veraltet und müssen vielerorts gewinnbringenden Neuinstallationen weichen. Die Wirtschaft freut das, den Endkunden und das Klima wohl eher nicht.

Über unsere Köpfe hinweg

Mit dem Vorhaben, ab dem 1. Oktober 2019 5G landesweit, praktisch ohne vorangehende Information oder Baubewilligung aufzuschalten, setzt sich die Swisscom AG mit beängstigendem Kalkül über den Volkswillen hinweg. Sie umgeht den politischen Prozess und führt 5G ein, noch bevor der Bericht der vom BAFU geleiteten Arbeitsgruppe «Mobilfunk und Strahlung» erschienen ist. Die Bevölkerung hat in tausenden Briefen an Politiker, mit Einsprachen gegen praktisch jedes Baugesuch für adaptive 5G-Antennen seit Juni 2019, in Umfragen mit über 20’000 Teilnehmenden sowie zwei Petitionen mit 66’000 bzw. 37’000 Teilnehmenden klar gezeigt, dass sie eine Einführung von 5G zum heutigen Zeitpunkt ablehnt.

Noch höhere Strahlenbelastung

Die fünfte Mobilfunkgeneration nutzt generell breitere Frequenzbänder als ihre Vorgänger. Diese Breitbandigkeit bedingt ein stärkeres Signal, um eine kongruente Abdeckung wie bis anhin zu erreichen. Adaptive Antennen, wie sie z.B. bei 5G-fast eingesetzt werden, können zudem unsere Grenzwerte um ein Vielfaches überschreiten, weil sie ihre Sendeenergie auf eine kleine Fläche richten.

Böse Erinnerungen werden wach

Vielen ist die Einführung der Sommerzeit im Jahre 1981 noch in komischer Erinnerung. Trotz deutlicher Ablehnung durch die Bevölkerung wurde die Sommerzeit kurze Zeit nach der Referendums-Abstimmung entgegen dem Resultat eingeführt. Ähnliches spielt sich nun mit der Einführung von 5G ab: «Die Wirtschaft beschliesst entgegen dem Volkswillen die flächendeckende Einführung der neuen 5G-Technologie».

Der Verein «Schutz vor Strahlung» verlangt im Namen seiner Mitglieder, im Namen aller Unterzeichnenden der Petitionen «Stop 5G in der Schweiz» und im Namen aller elektrosensiblen Menschen in der Schweiz, dass auf die Umschaltung auf 5G bis auf weiteres verzichtet und der Volkswille respektiert wird.

Kontakt Verein «Schutz vor Strahlung»
Rebekka Meier, Leitung Baurechtsabteilung
rebekka.meier AT schutz-vor-strahlung.ch 032 652 61 61

Quellen
Swisscom – Abloesung Abruf 28.9.19
Swisscom – Faktenblatt 3G als PDF – Refarming 2100 MHz 3G
Wikipedia – Mobilfunkfrequenzen_in_der_Schweiz, Abruf 28.9.19
Schutz vor Strahlung – Medienmitteilung als PDF

Source – Schutz-vor-Strahlung.ch – Swisscom will 5G per 1 Oktober 2019 flaechendeckend einschalten

English translation

Swisscom to switch on 5G nationwide by 01 Oct 2019

Schutz-vor-Strahlung.ch – Zurich 28 September 2019

Obsolete 3G systems from Tuesday?
Swisscom to switch on 5G nationwide by 01 Oct 2019

As of Tuesday, 01 Oct 2019, Swisscom intends to switch on a 5G network throughout Switzerland, by changing the software to thousands of existing 3G antennas, which would then become reusable for 5G devices. Swisscom is thus ignoring, circumventing the will of the population and is pretending to have, offer a « super-fast mobile network », although it only reuses the slower 3G antennas.

The Swisscom 3G network works at a much slower 900 MHz and somewhat faster 2100 MHz frequencies bands. Not anymore. From 1 October 2019, Swisscom intends to utilise the somewhat faster 3G frequency bands for 5G. She may have found a way to circumvent all approval procedures for the introduction of 5G. In return, the existing 3G network will lose a massive amount of performance quality and will slow down.

Well over 10’000 antennas are distributed throughout the country which could be switched to 5G circumventing any building or modification permit requests and possibly circumventing the population’s right in having a say. Swisscom wants to accomplish this with a so called minor software change and has already done so to some existing installations. And by claiming false facts – namely that a very fast 5G network is now available nationwide. This marketing propaganda chess move suggests that 5G is available throughout Switzerland as a very fast mobile network. Encouraging consumers to buy a 5G-enabled mobile phone, because, only with such a new 5G device is it available. This marketing ploy becomes also questionable from a global climate perspective, since these new appliances require a huge amount of non-renewable natural resources.

Slow 5G, even slower 3G

With the conversion and reuse of the (3G) 2100 MHz frequencies for – « 5G-wide » – as Swisscom calls the slow 5G – the customer is fooled into believing it uses a super-fast mobile network. When it’s just utilising slightly modified 3G antennas, the so-called adaptive antennas, which may offer a faster 5G, exist only selectively and use much higher frequencies at 3400 MHz, and only about 2% of the antennas in Switzerland are adaptive 5G-fast installations.

New systems already useless again?

While baited 5G users will be supplied with modified slow 3G antennas, 3G users will lose the faster (2100MHz) frequency range and have to switch to the slower 3G (900MHz) frequency. In Switzerland, tens of thousands of lift alarm systems and remote-controlled central heating systems have been converted to 3G over the last few years. Some of these systems cannot switch to the lower 3G frequencies and, at best may switch to the dead-ended 2G, which will only run until the end of 2020. So it may well be that some radio-based emergency systems from 1 October 2019 no longer or only partially work. Recent investments in 3G systems due to the switch to digital telephony are already out of date and in many places have to yield to profitable new installations. The economy may be pleased, but the end customer and the climate probably not.

Over our heads

With the intention of introducing a 5G nationwide network effective from 1 October 2019, with virtually no prior information or building permit, Swisscom AG is taking a frightening calculation over the heads of and the population’s will. By doing so it bypasses the political process and introduces 5G even before the politically requested Federal Office BAFU/FOEN report from the Working Group on Mobile Communications and Radiation has appeared. The general public has clearly shown in mounting antenne oppositions, thousands of letters to politicians, with appeals against virtually every application for adaptive 5G antennas since June 2019, in surveys with over 20,000 participants, and petitions with over 66,000 and 37,000 participants rejecting an introduction of 5G at the present time.

Even higher radiation exposure

The fifth mobile generation generaly uses wider and higher frequency bands than its predecessors. This broader band condition needs a stronger signal to achieve a congruent coverage as before. Adaptive antennas as proposed for 5G-fast, may very well exceed our current limits by a multiple factor because they will need to direct their transmission energy to a very narrow and smaller area.

Bad memories come to life

For many, the introduction of summer time during 1981 is still in remembrance. Despite a clear referendum rejection by the population, summertime was introduced shortly afterwards. Something similar is happening now with the introduction of 5G: The pro economy elite is deciding contrary to the will of the people.

The association – Schutz vor Strahlung – (Protection against radiation), on behalf of its members, all signatories of petitions « Stop 5G in Switzerland » and on behalf of all electrosensitive people in Switzerland, demands that the switch to 5G be halted until further notice and the people’s will be respected.

Association «Schutz vor Strahlung»
Rebekka Meier, Leitung Baurechtsabteilung
rebekka.meier AT schutz-vor-strahlung.ch 032 652 61 61

Document References
Swisscom – Abloesung Abruf 28.9.19
Swisscom – Faktenblatt 3G als PDF – Refarming 2100 MHz 3G
Wikipedia – Mobilfunkfrequenzen_in_der_Schweiz, Abruf 28.9.19
Schutz vor Strahlung – Medienmitteilung als PDF

Source – Schutz-vor-Strahlung.ch – Swisscom will 5G per 1 Oktober 2019 flaechendeckend einschalten – Original in German

Tausende 5G-Gegner protestieren in Bern

Tagesanzeiger (oli/sda) 21 Sep 2019

Die Kundgebung richtet sich gegen die Einführung des Mobilfunk-Standards. Die Teilnehmer fordern aber auch ein Umdenken beim Glasfasernetz.

view video on Source website

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Bern gegen die Einführung des Mobilfunk-Standards 5G demonstriert. Sie protestierten gegen «Zwangsbestrahlung» und forderten eine gesundheitsverträgliche Alternative.

Veranstalterin der Kundgebung auf dem Bundesplatz war die neue Umwelt- und Konsumentenorganisation Frequencia. Sie setzt sich nach eigenen Angaben mit den Risiken der Digitalisierung und Mobilfunk-Technologien auseinander. Etliche Vereine und Gruppen hatten ebenfalls zur Teilnahme an der Demo aufgerufen.

Vor dem Bundeshaus warnten Rednerinnen und Redner auf Deutsch, Französisch und Italienisch vor erheblichen Risiken für Gesundheit, Umwelt, Demokratie und Sicherheit, die mit Mobilfunk im Allgemeinen und mit der Einführung von 5G im Speziellen verbunden seien.

Kampf gegen «Aufrüstung»

Die Behörden und die Telekommunikations-Branche mussten viel Kritik einstecken. Sie mussten sich vorwerfen lassen, wirtschaftliche Interessen über alles zu stellen und die Menschen dreist anzulügen. Mehrere Redner riefen dazu auf, Widerstand gegen die «Aufrüstung» bestehender und den Bau neuer Antennen zu leisten.

5G sei «ein Verbrechen gegen Menschenrechte», stand auf einem der vielen handgeschriebenen Transparente zu lesen. «Immer schneller, höher, weiter auf Kosten von Mensch und Umwelt – Stop 5G» hatte ein anderer Demonstrant auf sein Transparent geschrieben.

Die Co-Präsidentin von Frequencia, Tamlin Schibler Ulmann, zeigte sich in einem Communiqué zufrieden mit der Kundgebung: «Dass heute so viele Menschen zusammengekommen sind, ist ein starkes Zeichen gegen die unkontrollierte Einführung von 5G.»

Für Wahlfreiheit

Bereits im Mai hatte es eine Stop-5G-Kundgebung auf dem Berner Waisenhausplatz gegeben. Im Anschluss darauf entstand die Organisation Frequencia. Sie gibt zu bedenken, dass nur 20 Prozent aller mobilen Verbindungen im Freien hergestellt würden. 80 Prozent gingen vom Innern von Gebäuden und von Verkehrsmitteln aus.

Die Organisation fordert deshalb eine strahlungsarme Lösung auf Basis des Glasfasernetzes. Innenräume sollten nur dort mit Strahlung bedient werden, wo das jemand ausdrücklich wolle. So müssten die Mobilfunkmasten lediglich den mobilen Verbindungen im Freien dienen und könnten viel schwächer strahlen.

Nationalratsliste im Kanton Bern

Bei den Nationalratswahlen im Kanton Bern treten die 5G-Gegner mit einer eigenen Liste an. An der Demo verteilten sie Flyer und forderten ebenfalls, 5G durch die «gesundheitlich unbedenkliche» Glasfaser-Technologie zu ersetzen. Die Liste «5G ade» ist eine Listenverbindung mit der christlich-konservativen EDU eingegangen.

Source = Tagesanzeiger – Tausende 5G gegner demonstrieren in Bern

Stop5GFrequencia

UK translation with google translate

Thousands of 5G protesters in Bern

21 Sep 2019

The demonstration is against the introduction of the new and existing mobile standards. The participants also demand a rethinking of the fiber-optic network.

Several thousand people demonstrated on Saturday (21Sep2019) in Bern against the introduction of the mobile communications standard 5G. They protested against « forced irradiation » and demanded a health-friendly alternative.

The organizer of the rally on the Bundesplatz was the new environmental and consumer organization Frequencia. According to its own statements, it deals with the risks of digitization and mobile technologies. Several similar clubs and groups had also called to participate in the demo.

In front of the Federal Parliament, speakers in German, French and Italian warned of significant risks to health, the environment, democracy and security associated with mobile communications in general and the introduction of 5G in particular.

Fight against « upgrades »

The authorities and the telecommunications industry had to take a lot of criticism. They were accused of putting economic interests above all else and of blatently lying to the people. Several speakers called for resistance to the « upgrade » of existing antennas and the construction of new antennas.

5G is « a crime against human rights, » was written on one of the many handwritten banners. « Always faster, higher, further at the expense of humans and the environment – Stop 5G » was written on another.

The co-president of Frequencia, Tamlin Schibler Ulmann, expressed her satisfaction with the rally in a communiqué: « The fact that so many people have gathered today is a strong sign against the uncontrolled introduction of 5G. »

For freedom of choice

Already in May 2019, there had been a Stop 5G rally on the Berne Waisenhausplatz. Subsequently, the organization Frequencia emerged. She points out that only 20 percent of all mobile connections are made outdoors. 80 percent emanate from the interior of buildings and transportation.

The organization (Frequencia) therefore demands a low-radiation solution based on the (wired FTTH) fiber-optic network. Interiors should only be served with Wi-Fi where someone specifically wants it. So the mobile masts would only serve mobile connections outdoors and could radiate at much weaker and lower levels.

National Council electoral list in the canton of Bern

For the October 2019 national elections, in the canton of Bern, 5G opponents compete with their own list of candidates. At the demo, they distributed flyers and also called for 5G to be replaced by the « healther and friendlier » fiber optic technology. The candidate list «5G ade» is in connection with the Christian-conservative EDU political party.

Stop5GFrequencia also lists several additional news reports

Schweizer Bevölkerung führt ein faktisches 5G-Moratorium herbei

von Schutz-vor-Strahlung.ch – Medienmitteilung Zurich 12 Sep 2019

Die Diskussion um die neue Mobilfunktechnologie 5G hat eine neue Dimension erreicht. Dies kommt nicht von ungefähr: Die drei Mobilfunkbetreiber Swisscom, Sunrise und Salt haben in den vergangenen drei Monaten über dreihundert Baugesuche für 5G-Antennen eingereicht. Der Widerstand gegen 5G wächst indessen in allen Regionen des Landes stark an, und damit auch die Einsprachen gegen 5G-Baugesuche. Der Verein «Schutz vor Strahlung» hat nun eine Baurechtsabteilung geschaffen, um die Bevölkerung bei Einsprachen zu unterstützen.

Seit Juni 2019 wurden gegen etwa 98% aller Baugesuche für 5G-Antennen Einsprache erhoben. Wir haben Meldungen von diversen Einsprechergruppen, dass sie gegen 320 Baugesuche für 5G-Antennen Einsprache erhoben haben. Diese lokal tätigen Gruppen bilden sich aus durchschnittlich 65 Einsprechern. Somit haben seit Juni über 20‘000 Personen Einsprache gegen 5G-Antennen erhoben. Die Bevölkerung wird in allen Landesteilen mit 5G konfrontiert. Nun hat sie über das Mittel von Einsprachen ein faktisches 5G-Moratorium herbeigeführt. Dies zeigt eine klare Ablehnung der schweizer Bevölkerung gegen 5G.

Keine schützenden Leitplanken

Adaptive 5G-Antennen können bis heute nicht vollständig kontrolliert werden. Die Ämter und Abteilungen für Umwelt der einzelnen Kantone haben die Aufgabe, die Strahlung von Antennen zu prognostizieren, sie vor Ort zu kontrollieren und das Qualitätssicherungssystem regelmässig nachzuprüfen. Bei adaptiven 5G-Antennen ist eine Einschätzung der Strahlung aber nicht möglich, weil diese innert Sekundenbruchteilen ihre Richtung ändern. Eine behördliche Kontrolle vor Ort aktuell auch nicht möglich, weil man 5G-Antennen mit den heutigen Messgeräten gar nicht messen kann. Im heutigen Qualitätssicherungssystem werden die neuartigen Antennen nicht erfasst und entziehen sich somit jeglicher Kontrolle.

Um mehr Daten schneller zu übertragen, fokussieren 5G-Antennen die Sendeenergie auf eine kleine Fläche. Folglich nimmt die Strahlung zwischen der Antenne und der bestrahlten Fläche stark zu. Befindet man sich in einem Antennenstrahl, können leichte bis schwere Gesundheitsschäden entstehen. Kinder sind hierbei besonders gefährdet, da die noch dünne Schädeldecke die Strahlung tiefer eindringen lässt als bei Erwachsenen. Verantwortliche der kantonalen Umweltämter sprechen auch von gefährlichen Situationen für Menschen mit Herzschrittmachern. Ebenso kann es bei Tankstellen oder Wasserstofftanks zu Funkenbildung und damit zu Bränden kommen. Vor all diesen Folgen schützen uns die aktuellen Grenzwerte, wohingegen 5G-Antennen sie regelmässig überschreiten werden.

Bis heute mussten Betreiber von Mobilfunkanlagen in ihren Baugesuchen jeweils die maximale Sendeleistung der geplanten Antenne angeben. Daraus lies sich berechnen, ob die geltenden Grenzwerte eingehalten werden oder nicht. Für adaptive 5G-Antennen müssen seit dem 1. Juni 2019 plötzlich keine Maximalwerte mehr angegeben werden. Die Gesuchsteller können einen anderen Wert angeben, z.B. den Durchschnittswert. So werden die gesetzlichen Grenzwerte auf dem Papier zwar eingehalten, aber niemals in der Praxis. Zum Vergleich: Auf der Autobahn dürfen neu durchschnittlich 120 km/h gefahren werden.

Zeit für Abklärungen ist vorhanden

Plastiksäcke werden mit grossen Warnhinweisen bedruckt, Medikamente werden jahrelang geprüft, und die Haltung von Kühen ist bis ins kleinste Detail geregelt. Bei adaptiven 5G-Antennen gelten offensichtlich andere Regeln. Es gibt bis heute keine Studien zu den Frequenzen um 3’600 MHz und auch nicht zu den extremen Strahlungsschwankungen von keulenschwingenden 5G-Antennen. Bis ein Produkt mit solch enormen Risiken eingeführt werden kann, braucht es deutlich mehr Zeit und Forschungsarbeit. Es entspricht unseren Schweizer Gepflogenheiten, dass die Bevölkerung bei so grossen Veränderungen vorab sorgfältig informiert wird und auch mitbestimmen kann.

Source = Schweizer Bevölkerung führt ein faktisches 5G-Moratorium herbei

Autres oppositions suisse

STOP 5G. Manifestation. Place fédérale à Berne. 21-Sep-2019

STOP 5G. Manifestation nationale n°2
Place fédérale à Berne
Samedi 21 septembre 2019, 16h30-18h30

Les progrès technologiques, oui, mais pas aux dépens de la santé et de l’environnement.

Non à l’irradiation forcée. Non à l’arbitraire technologique. Stop 5G.

  • Les sondages montrent que la majorité des Suissesses et des Suisses sont contre la technologie 5G pour des raisons sanitaires, environnementales, sécuritaires et démocratiques.
  • De nombreuses études et expériences internationales démontrent les atteintes biologiques causées par les rayonnements électromagnétiques.
  • Des scientifiques et des médecins du monde entier s’élèvent contre l’introduction de la téléphonie mobile 5G. Ils sont clairs : la 5G fait peser des risques sans comparaison avec ceux des technologies précédentes.

Non à une irradiation permanente ! Oui au libre choix d’exposition !

En février 2018, le Conseil des Etats a refusé une hausse des valeurs limites. Avec l’introduction de la 5G, nous pouvons toutefois nous attendre à une hausse massive et irrévocable des rayonnements sur l’ensemble du territoire et dans nos domiciles. Notre santé et l’environnement seront sacrifiés sur l’autel de la croissance économique. Nous ne pouvons pas l’accepter ! Nous avons besoin de solutions durables qui réduisent l’exposition aux rayonnements et les risques pour la population et l’environnement.

Nous nous engageons pour cela.

STOP 5G. Maintenant ! Grâce à chacun et chacune d’entre nous.

Source = STOP 5G. Manifestation n°2 Place fédérale à Berne
FLYERS POUR LA 2ÈME MANIFESTATION À BERNE (21.Sep.2019)


Nationale STOP 5G Kundgebung Nr. 2
Bundesplatz, Bern.
Samstag, 21. September 2019, 16:30-18:30

Technologischer Fortschritt ist nützlich – aber nicht auf Kosten von Gesundheit und Umwelt.

Stop Zwangsbestrahlung. Stop Technologie-Willkür. Stop 5G.

  • Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung die 5G-Technologie aus Gründen der Gesundheit, Umwelt, Sicherheit und Demokratie ablehnt.
  • Zahlreiche internationale Studien und Erfahrungen belegen, dass Mobilfunkstrahlung unsere Gesundheit schädigt.
  • Weltweit protestieren zahlreiche WissenschaftlerInnen und ÄrztInnen gegen die Einführung des Mobilfunkstandards 5G: 5G birgt Risiken, die mit früheren Technologien nicht vergleichbar sind.

Nein zur fortdauernden Zwangsbestrahlung! Ja zur Wahlfreiheit!

Der Ständerat hat 2018 eine Grenzwerterhöhung abgewiesen. Aber mit der Einführung des Mobilfunkstandard 5G müssen wir mit einem massiven und nicht rückgängig machbarem Anstieg der Strahlung im ganzen Land und in unseren Häusern rechnen. Unsere Gesundheit und die Umwelt werden dem Wirtschaftswachstum geopfert. Das lassen wir nicht zu! Es braucht zukunftsfähige Lösungen mit weniger Strahlenbelastung und Risiken für die Bevölkerung und die Umwelt.

Wir setzen uns dafür ein.

STOP 5G. Jetzt! Kommt alle nach Bern. Jede und jeder zählt!

Source – STOP 5G Kundgebung Nr. 2 Bundesplatz, Bern
FLYERS fur Kundgebung in BERN (21.Sep.2019)

Stop5G Tausende 5G-Gegner protestieren in Bern 21 Sep 2019


STOP 5G. Seconda MANIFESTAZIONE NAZIONALE
Piazza Federale a Berna
Sabato 21 settembre 2019, 16:30-18:30

Sì ai progressi tecnologici, ma non a scapito della salute e dell’ambiente.

NO all’irradiamento forzato. NO ad una tecnologia arbitraria. STOP 5G.

  • I sondaggi mostrano che la maggioranza degli Svizzeri è contro la tecnologie 5G per ragioni sanitarie, ambientali, di sicurezza e democratiche.
  • Numerosi studi ed esperimenti internazionali dimostrano i danni biologici causati dall’irradiamento elettromagnetico.
  • Scienziati e medici di tutto il mondo si ergono contro l’introduzione della 5a generazione di telefonia mobile. Il loro messaggio è chiaro: il 5G riversa rischi non paragonabili con quelli delle precedenti tecnologie.

NO ad un irradiamento permanente! SÌ alla libera scelta d’esposizione!

A febbraio 2018, il Consiglio degli Stati ha rifiutato di innalzare i valori limite. Con l’introduzione del 5G possiamo tuttavia aspettarci ad un aumento massivo ed irrevocabile dell’irradiamento sull’insieme del territorio e nelle nostre case. La nostra salute e l’ambiente saranno sacrificati sull’altare della crescita economica. Non possiamo accettarlo! Abbiamo bisogno di soluzioni sostenibili che riducano l’esposizione alle onde elettromagnetiche e i rischi per la popolazione e l’ambiente. Ci impegniamo per questo.

STOP 5G. Adesso! Grazie ad ognuno di noi!

Source – STOP 5G. Seconda MANIFESTAZIONE NAZIONALE
Piazza Federale a Berna
FLYERS manifestazione a BERNA (21.Sep.2019)


National Demo Stop 5G Nr 2
Bundesplatz, Bern
Saturday 21 September 2019 16:30-18:30

Technological progress is useful – but not at the expense of health and the environment.

Stop forced irradiation. Stop technology arbitrariness. Stop 5G.

  • Surveys show that a majority of the Swiss population rejects 5G technologies for reasons of health, environment, security and (direct) democracy.
  • International peer reviewed studies and experiences prove that mobile phone radiation damages our health.
  • Worldwide, numerous scientists and physicians are protesting against the introduction of the 5G mobile communications standard: 5G carries risks that are not comparable to previous technologies.

No to continuous forced irradiation! Yes to freedom of choice!

The Swiss Council of States twice rejected a radiation limit value increase in 2018. But with the introduction of a proposed revised 5G mobile phone standard currently being debated, we can expect a massive and irreversible increase in radiation across the country and in our homes. It appears that our health and the environment are knowingly being sacrificed for economic growth.

We will not let that happen! Help us to spread this information widely !

Our modern communications need future-proof solutions and a drastic reduction in radiation exposure for the population and the environment e.g. Installing Fibre Optics to every home (FTTH) and business could reduce the need for wireless radiation by estimates of over 70 percent.

Details about the BERN Demo program will follow shortly. We will address several hot issues, such as health, the environment and some untruthful statements that are prevalent among certain officials and pro-5G circles.

Contrary to what some people think, everything is still possible! By keeping the ban on raising radiation thresholds, 5G’s development may not continue as planned.

STOP 5G. Now! Come all to Bern. Everybody counts!

Source – Stop 5G National Demo in BERN Saturday 21 September 2019

Stop5G Thousands of 5G protestors in Bern 21 Sep 2019 UK translation

Autres oppositions suisse

Bern 5G Task Force report postponed until end 2019

According to RTS.ch

« La publication du rapport du groupe de travail sur la 5G, initialement prévue pour l’été 2019, a été repoussée à la fin de l’année. Au vu de l’ampleur de la tâche, un délai supplémentaire est nécessaire, indique l’Office fédéral de l’environnement (OFEV) qui dirige ce groupe de travail en collaboration avec l’Office fédéral de la communication (OFCOM). » Publié le 12 juin 2019 – Source

Translation via Google

“The release of the 5G Task Force report, originally scheduled for summer 2019, was postponed until the end of the year. Given the scope of the task, additional time is needed, says the Federal Office for the Environment (FOEN), which leads this working group in collaboration with the Federal Office of Communications (OFCOM).”

Posté dans 5GTagué

Swiss Re Emerging Risk Report: 5G Mobile Networks Rated As « High Impact » Risk for Insurance Industry

5G mobile networks rated as « high impact » risk for insurance industry in new Emerging Risk report from Swiss Re. Swiss Re rated 5G as a « high impact » risk affecting property and casualty claims in more than 3 years.

From: Swiss Re. SONAR – New emerging risk insights. Zurich, Switzerland: Sustainability, Emerging and Political Risk Management, Swiss Re Institute, Strategy Development & Performance Management. SONAR May 2019

Off the leash – 5G mobile networks (p. 29)

« 5G – short for fifth generation – is the latest standard for cellular mobile communications. Providing ultrafast broadband connection with higher capacity and lower latency, 5G is not only heaven for your smartphone. It will enable wireless connectivity in real time for any device of the Internet of things (IoT), whether that be autonomous cars or sensor-steered factory. In doing so, it will allow decentralised seamless interconnectivity between devices.

To allow for a functional network coverage and increased capacity overall, more antennas will be needed, including acceptance of higher levels of electromagnetic radiation. In some jurisdictions, the rise of threshold values will require legal adaptation. Existing concerns regarding potential negative health effects from electromagnetic fields (EMF) are only likely to increase. An uptick in liability claims could be a potential long-term consequence.

Other concerns are focused on cyber exposures, which increase with the wider scope of 5G wireless attack surfaces. Traditionally IoT devices have poor security features. Moreover, hackers can also exploit 5G speed and volume, meaning that more data can be stolen much quicker. A large-scale breakthrough of autonomous cars and other IoT applications will mean that security features need to be enhanced at the same pace. Without, interruption and subversion of the 5G platform could trigger catastrophic, cumulative damage. With a change to more automation facilitated by new technology like 5G, we might see a further shift from motor to more general and product liability insurance. There are also worries about privacy issues (leading to increased litigation risks), security breaches and espionage. The focus is not only on hacking by third parties, but also potential breaches from built-in hard- or software “backdoors.” In addition, the market for 5G infrastructure is currently focussed on a couple of firms, and that raises the spectre of concentration risk.

Potential impacts:

  • Cyber exposures are significantly increased with 5G, as attacks become faster and higher in volume. This increases the challenge of defence.
  • Growing concerns of the health implications of 5G may lead to political friction and delay of implementation, and to liability claims. The introductions of 3G and 4G faced similar challenges.
  • Information security and national sovereignty concerns might delay implementation of 5G further, increasing uncertainty for planning authorities, investors, tech companies and insurers.
  • Heated international dispute over 5G contractors and potential for espionage or sabotage could affect international cooperation, and impact financial markets negatively.
  • As the biological effects of EMF in general and 5G in particular are still being debated, potential claims for health impairments may come with a long latency.

Source – SwissReMieuxprevenir

Additional resources – 5G Wireless Technology: Is 5G Harmful to Our Health?