Suisse : Les risques liés à la 5G font débat

Meris Michaels

A la demande de plusieurs citoyens suisses, l’expert en radiofréquences, le Dr Lennart Hardell a adressé une lettre à la Présidente de la Confédération, cosignée par vingt-deux experts de renommée internationale contestant les conclusions biaisées de l’évaluation des risques sanitaires de la téléphonie mobile en Suisse

Source = Suisse : Les risques liés à la 5G font débat

Switzerland: The Risks of 5G are Under Debate

The risks of 5G are under debate
by Meris Michaels, Letter to the Editor, Tribune de Genève, 14 January 2020 – translation

While the number of « 5G » antennas is exploding in Geneva and elsewhere in Switzerland, the authorities continue to claim that « no health effect has been consistently proven ».

At the request of several Swiss citizens, on 7 January, radio frequency expert Dr. Lennart Hardell sent a letter to the President of the Confederation, co-signed by twenty-two internationally renowned experts, challenging the biased conclusions of the health risk assessment of mobile telephony in Switzerland.

These experts, without any conflict of interest, believe that the report « Mobile telephony and radiation » of the working group mandated by the Confederation contains an assessment that is « scientifically inaccurate and is in opposition to the opinion of the majority of scientists in this field ». They fear that the reports led by a certain Swiss expert may be influenced by his links with the wireless industry.

It is time for the authorities to stop hiding the risks associated with wireless technology and support the recommendations in the letter: declare a moratorium on 5G until independent research by scientists with no links to the industry confirms its safety. These experts also recommend an awareness campaign to educate the public about the health risks of exposure to radio frequency radiation and the safe use of the technology (e.g., deployment of wired Internet in schools).

Source = Switzerland: The Risks of 5G are Under Debate

Die Schweiz demonstriert und informiert am 25.1.2020 in verschiedenen schweizer Städten friedlich und bunt gegen 5G.

stop-5g-schweiz.ch

Global Day of Protest Against 5G, January 25, 2020

GLOBAL DAY OF PROTEST AGAINST 5G, JANUARY 25, 2020

Events Planned in 31 Countries So Far (06Jan2020)

listing more than 163 protest events. (21Jan2020)

INTERNATIONAL APPEAL WILL BE DELIVERED TO GOVERNMENTS
AROUND THE WORLD

Signed by Scientists and Doctors from 202 Countries and Territories

THE ISSUE: MICROWAVING OUR PLANET

While the media’s attention with regard to environmental issues has been captured by climate change, fracking, and plastics in the ocean, an International Appeal to Stop 5G on Earth and inSpace has been quietly making its way around the world. Signed by 4,800 scientists, 2,800 medical doctors, 770 beekeepers, 2,000 environmental organizations, and 180,000 others from 202 countries and territories, this Appeal calls on the world’s governments to stop the deployment of 5G.

On January 25, 2020, environmental groups are planning events in 31 capital cities so far, with more being added daily. Their goal is to stop the deployment of millions of 5G antennas on Earth and 50,000 5G satellites in space, and to secure emergency high-level meetings with officials in governments and international governmental organizations including the European Union, the United Nations, and the World Health Organization.

The issue is microwave radiation, which has been steadily intensifying for over two decades courtesy of the wireless revolution. 5G will bring a huge increase in radiation, virtually overnight, everywhere—in cities, suburbs, parks, nature preserves, wildlife refuges, oceans, Greenland, and Antarctica. Instead of cell towers every few miles, there will be cell towers—small but powerful—in front of every third to fifth home. Instead of 2,000 satellites orbiting the Earth, there will shortly be 50,000.

The organizers of the events of January 25, 2020 include people who have already been so severely injured by wireless devices that they can no longer participate in society at all. They are fighting for their own lives, the lives of their children, and the lives of the insects, birds, animals, and all of us.

GLOBAL DAY OF PROTEST AGAINST 5G, JANUARY 25, 2020
January 6th, 2020 For Immediate Release

Contact: Kate Kheel, USA kate@stop5ginternational.org
Tanja Katarina Rebel, UK tankarebel@stop5ginternational.org
Pernille Schriver, Denmark denmark@stop5ginternational.org

Source – Stop 5G International press release 6 Jan 2020

5G: Vaud prend ses responsabilités et maintient le moratoire!

Communiqué 2019 – Les Verts, mouvement écologiste vaudois
13 Dec 2019

Le Conseil d’Etat a annoncé ce jour maintenir le gel des autorisations cantonales pour les nouvelles antennes 5G. C’est une excellente nouvelle. Cette décision fait suite au “moratoire” sur le déploiement de la 5G demandé par le Grand Conseil vaudois qui avait adopté la résolution du député des Vert∙e∙s Raphaël Mahaim. En outre, et pour que la population puisse se prononcer sur chaque modification d’antenne déjà existante, les Vert∙e∙s interviendront dans les conseils communaux et généraux pour s’assurer que des mises à l’enquête soient systématiquement effectuées.

La Confédération a publié, il y a quelques jours, un rapport très attendu sur le déploiement de la 5G dans le pays. Ce rapport, intéressant sous l’angle des informations qu’il contient, se distingue toutefois par une absence de vision claire quant aux décisions politiques à prendre en lien avec le déploiement de cette technologie.

Dans ce contexte de grande incertitude, le canton de Vaud prend ses responsabilités en maintenant le gel des autorisations cantonales spéciales nécessaires à la construction de nouvelles antennes de téléphonie mobile. Ce moratoire avait été provoqué par le Grand Conseil vaudois lors d’un vote favorable à la résolution du député des Vert∙e∙s Raphaël Mahaim. Le Conseil d’Etat le justifie notamment par le fait que le Canton ne dispose pas des protocoles de mesure nécessaires à l’analyse de la conformité des nouvelles antennes 5G.

Le déploiement de la technologie 5G ne saurait se faire contre la volonté populaire. Les risques pour la santé et l’environnement sont encore mal connus et l’arrivée de nouvelles fréquences nécessaires à la 5G, comme les fameuses ondes millimétriques, demandent une modification des valeurs-limites de protection contre le rayonnements. Alors que la Suisse jouit d’une longue tradition de consultation de la population pour de nouveaux projets, les opérateurs de téléphonie mobile ont voulu passer en force. La Confédération a ainsi octroyé les concessions pour la 5G sans même que le débat sur les risques et les opportunités de cette technologie pour la population n’ait pu avoir lieu. Les Vert∙e∙s le regrettent.

Pour tenter de pallier cet écueil, les Vert∙e∙s encouragent les communes à mettre à l’enquête publique toute demande d’opérateurs qui viserait à modifier leurs antennes de téléphonie existantes afin d’y intégrer la technologie 5G tout en respectant les normes légales en vigueur. La population doit en effet pouvoir être consultée sur ces demandes. C’est pourquoi les Vert∙e∙s interviendront d’ailleurs systématiquement dans les Conseils communaux et généraux des communes vaudoises pour que ces mises à l’enquête soient effectuées

Enfin, les Vert∙e∙s relèvent que les “promesses” de la technologie 5G (ultra-haut débit, internet des objets, etc.) soulèvent des questions fondamentales en termes de consommation d’énergie et d’obsolescence programmée. Indépendamment de la question du rayonnement non-ionisant, les Vert∙e∙s considèrent que cette course effrénée doit être remise en question: le technologie peut certes être un atout et un outil dans la lutte contre le gaspillage, mais elle peut aussi se transformer en accélérateur de ce gaspillage. Grâce au lancement d’initiatives populaires en préparation, le débat pourra enfin avoir lieu sur la place de cette technologie en Suisse.

Source – 5G: Vaud prend ses responsabilités et maintient le moratoire!

5G: Die Wölfe im Schafpelz

Ein weiterer Kommentar zum 120-Seitigen, bundesrätlich verordneten Bericht der Arbeitsgruppe, welche die Einführung von 5G in der Schweiz ermöglichen soll. Mit einer Erhöhung des «Vorsorge-Grenzwertes» von 5 auf 20V/m. Trickreich und betrügerisch verpackt.

Von Hans-U. Jakob (Präsident von Gigaherz.ch)
Schwarzenburg, 7.Dezember 2019

Um eine flächendeckende 5G-Versorgung der Schweiz innerhalb der nächsten 3 Jahre zu ermöglichen, müsse der Anlagegrenzwert unausweichlich, unabdingbar von 5 auf 20V/m (Volt pro Meter) erhöht werden, fordert stinkfrech ASUT der Branchenverband Schweizer Mobilfunkbetreiber. Was den Betreibern 16mal mehr Sendeleistung pro Anlage, das heisst, pro Mobilfunkmast erlauben würde. Mit 16mal mehr Sendeleistungen dürften auch die heute schon bedenklichen gesundheitlichen Auswirkungen um das 16-Fache ansteigen.

Weil diese Forderung politisch kaum durchsetzbar ist, ist jetzt kreatives, sprich betrügerisches Denken angesagt und ASUT hält im Hintergrund tatsächlich schon das Rezept zur arglistigen Täuschung der Bevölkerung bereit……..weiter lesen….

Fünf verschiedene Nationale Mobilfunk Volksinitiativen «Es ist ein regelrechter Volksaufstand im Gange»

www.Initiative-5G.ch
– Tiefere Strahlen-Grenzwerte
– Hohe Bussen bei überschreitung


www.frequencia.ch
– Keine Strahlung bis in Innenräume


www.mobilfunk-initiative.ch
– Keine Erhöhung der Grenzwerte
– Einwilligung der Anwohner für neue Anlagen
– Keine Strahlung in Schulen, Spitälern, Heimen
– Handyfreie Sitzpläze im OV
– Beratungsstellen für Elektrosensible


www.mobilfunkhaftung.ch
– Mobilfunk-Betreiber haftbar für Schäden


5g Moratorium
– Mehr Mitsprache von Gemeinden


Source – SRF TV Fünf Nationale Volksinitiativen


Zusätzliches wichtiges Referendum

www.e-id-referendum.ch
– Verschenken Sie Ihren digitalen Pass nicht an private Unternehmen!

AefU zum UVEK-Bericht: Mobilfunk-Grenzwerte ‹unlimited› – Kommt jetzt die Grenzwerterhöhung für 5G via Hintertüre?

Dient der Bericht der Arbeitsgruppe des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) einzig der Legitimation höherer Grenzwerte? Die AefU lehnen jegliche Lockerung des Schutzniveaus ab und zeigen eine Alternative auf.

Medienmitteilung der Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz vom 28.12.2019 – als PDF

Schon zwei Mal hat der Ständerat Grenzwerterhöhungen für Mobilfunkanlagen abgelehnt. Für den neuen Mobilfunkstandard 5G sollen nun aber die Grenzwerte für Mobilfunkstrahlung durch die Hintertüre trotzdem indirekt erhöht werden. Dies belegt der heute erschienene Bericht ‹Mobilfunk und Strahlung›. Verfasst hat ihn eine ad hoc Stakeholdergruppe des UVEK, der auch die AefU angehörten. Die maximale Leistung der Sendeanlage1 soll nicht mehr als Massstab für die Belastung der AnwohnerInnen gelten. Neuer Massstab für sogenannte adaptive Antennen ist ein gemittelter Wert.

Das heisst, die Strahlung dürfte den Anlagegrenzwert temporär um einen Korrekturfaktor überschreiten. Diese neue Auslegung entspricht einer indirekten Grenzwerterhöhung.

Höhere Belastung für AnwohnerInnen

AnwohnerInnen von 5G-­‐Sendern würden damit zeitweise stärker belastet, als es die heute geltende Definition des Anlagegrenzwertes zulässt. Zudem sind sie neu u.a. einer im Mobilfunk noch nie dagewesenen Dynamik der Strahlung ausgesetzt. Denn bei den Funkmasten mit 5G verändert sich die Sendeintensität sehr schnell und sehr stark. Welchen Einfluss dies auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der AnwohnerInnen hat, wurde bisher viel zu wenig untersucht.

Dies bestätigte kürzlich auch ein Bericht im Auftrag des Europäischen Parlaments: Die sogenannten adaptiven Antennen für 5G würden die Bevölkerung mehr und anders belasten. Messungen unter realistischen Bedingungen würden jedoch weitgehend fehlen.2

Keine Aufweichung der Grenzwerte – weder direkt noch indirekt

Die AefU lehnen jede Erhöhung der Grenzwerte kategorisch ab und fordern ein Festhalten am Vorsorgeprinzip.

Denn immer mehr Studien legen nahe, dass Mobilfunkstrahlung gesundheitsschädlich ist. Schon 2011 stufte die internationale Krebsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Funkstrahlung als möglicherweise krebserregend ein. Das Beratungsgremium der IARC hat sich im April 2019 aufgrund neuer, besorgniserregender Studien dafür ausgesprochen, dass diese das Krebsrisiko von Funkstrahlung mit hoher Priorität neu beurteilen soll.

Glasfasernetz ausbauen

Die Anwohnerinnen von Mobilfunkanlagen dürfen keinen stärkeren Strahlenspitzen ausgesetzt werden. Diese zielen einzig darauf, Endgeräte bis tief in die Gebäude hinein mit dem Internet zu verbinden. Wir schlagen eine Trennung der Innen-­‐und Aussenraumversorgung vor. Dies in Kombination mit einem flächendeckenden kabelgebundenen Glasfasernetz bis in die Wohnungen und an die Arbeitsplätze, möglichst nahe zu den NutzerInnen. Höchstens die letzte Strecke soll über Funk erfolgen: strahlenminimiert, selbstbestimmt und ohne die Nachbarn zusätzlich zu belasten.

Dieses Rezept würde gar tiefere Grenzwerte erlauben. Damit würden im Gebäude auch die NutzerInnen von Smartphones & Co sowie ihr Umfeld weniger mit Strahlen belastet, weil ihr Gerät nicht durch Mauern und über lange Strecken funken muss.

1 Es handelt sich um sogenannte adaptive Antennen. Sie richten gebündelte und dynamische Sendekegel auf die jeweiligen NutzerInnen (Beamforming).

2 European Parliament, Policy Department for Economic, Scientific and Quality of Life Policies: 5G Deployment, State of Play in Europe, USA and Asia, 4.2019, S. 11.

Hintergrundinformationen:

Vorsorgen ist besser als heilen, in: OEKOSKOP 2/19

Rezept für einen Strahlungsarmen Mobilfunk, in: OEKOSKOP 2/19

Kontakt:- Dr. Martin Forter, Geschäftsleiter AefU
Tel: 061 691 55 83
http://www.aefu.ch/aktuell/